Enter Keyword here..

And press enter.

Dortmund

Kreuzviertel Dortmund © Vlugt/ILS
Funkenburg Dortmund © Otsuka/ILS

For a quick overview of the Dortmund Walking Strategy as presented on our final conference, click the button above to download the presentaiton


Dortmund

Dortmund liegt im Westen Deutschlands, im Herzen des Ruhrgebiets. Die Stadt ist geprägt von einer traditionell autoorientierten Stadtplanung sowie einem hohen Motorisierungsgrad und einer intensiven Autonutzung. Mit der Entwicklung des Masterplans will die Stadt Dortmund die Attraktivität und Lebensqualität der Stadt nachhaltig steigern. Übergeordnetes Ziel ist es, den Fuß- und Radverkehr sowie den ÖPNV weiter zu stärken und den Modal Split zu Lasten des motorisierten Individualverkehrs (MIV) zu verändern (Stadt Dortmund 2021).

Quelle: Stadt Dortmund 2019: 51 – korrigierte Schätzung
© Stefanie Kleemann, Stadt Dortmund
© ILS, Roland Fechter

Ausgewählten Quartiere und Zielgruppen

Für die Stadt Dortmund haben wir die beiden Wohnviertel Kreuzviertel/Westfalenhallen und Funkenburg/Ostpark in enger Zusammenarbeit mit den lokalen Akteuren als Untersuchungsquartiere ausgewählt.

Im Projekt stand die Fußgängerfreundlichkeit für die Bewohner*innen im Vordergrund. Die erwachsene Bevölkerung wurde deswegen zu Ihrer Meinung dazu in den beiden Quartieren befragt. Besondere Zielgruppen sind Schüler*innen und ältere Menschen, da sie aufgrund ihrer Lebensumstände besonders häufig zu Fuß gehen und gleichzeitig besondere Bedürfnisse in Bezug auf Sicherheit im Verkehr und auf die Beschaffenheit von Wegen haben. Deswegen begleiteten die Forscherinnen einige von ihnen beim zu Fuß gehen, so dass sie ihre Einschätzungen und Erfahrungen direkt mitteilen konnten.

Eine detaillierte Beschreibung zu unserem Vorgehen in Dortmund findet sich hier:

WalkUrban’s umfassende Forschung zur Fußgängerfreundlichkeit

In jedem der ausgewählten Wohngebiete wurde eine Reihe von Methoden angewandt, um die Fußgängerfreundlichkeit umfassend zu untersuchen. Es wurden folgende Analysen und Erhebungen durchgeführt:

  • Erstens wurde eine GIS-basierte Analyse der Infrastruktur in Bezug auf Erreichbarkeit und Fußgängerfreundlichkeit durchgeführt. Mit Hilfe eines kleinräumigen Rasters und detaillierter Fußwegenetze wurden die Fußwege zu verschiedenen Zielen wie Bus- und Bahnhaltestellen, Schulstandorten oder Supermärkten analysiert. Auch Parks und Grünflächen, die zu Fuß erreichbar sind, wurden berücksichtig.
  • Zweitens wurde eine Haushaltsbefragung durchgeführt, um einen Einblick in das Mobilitätsverhalten und die Einstellungen der Bewohner*innen sowie in die wahrgenommene Fußgängerfreundlichkeit zu erhalten;
  • Drittens wurden die Bürger*innen gebeten, einige ihrer eigenen Fußwege über eine mobile App (Citizen Science Walking Route Assessments) selbst zu bewerten. Mit dieser App können die Bürgerinnen und Bürger die Wege in ihrem Wohngebiet bewerten, positive oder negative Aspekte fotografieren und Fragen zu ihren Erfahrungen beantworten;
  • Viertens wurden von den Forscherinnen ‘walk-along’ Interviews mit Personen der speziellen Zielgruppen durchgeführt. Dabei gehen wir gemeinsam durch das Viertel, so dass die Teilnehmenden frei sprechen und auf Dinge hinweisen können, die ihnen gefallen oder nicht gefallen. Diese qualitativen Daten wurden in erster Linie dazu verwendet, die spezifischen Bedürfnisse und wahrgenommene Fußgängerfreundlichkeit zu bewerten.

Projektaktivitäten in Dortmund

  • WalkUrban-Team: Entwicklung eines konzeptionellen Rahmens und der quantitativen und qualitativen Methoden, Pre-Test und Pilotstudie in Genua
  • ILS-Team Dortmund: Auswahl der Quartiere, Information und Treffen mit lokalen Akteuren, Entwicklung der WalkUrban-Website, Vorbereitung der Feldarbeit
  • Haushaltsbefragung (Nach Einladung per Postkarte)
  • Fußwege-Routenbewertungen durch Bürger*innen (Citizen Science)
  • Begleitete Spaziergänge im Quartier (Walk-along-Interviews)
  • Abschlusskonferenz in Dortmund

Dortmund

Dortmund is located in western Germany, in the heart of the Ruhr region. It is characterised by traditionally car-oriented urban planning and extensive car use. With the development of the city’s Master Plan, Dortmund aims to increase the attractiveness and quality of life in a sustainable way. The overarching goal is to further strengthen walking and cycling, as well as public transport, and to shift the modal split away from motorised private transport (City of Dortmund 2021).

City of Dortmund  2019:51 – corrected estimates
© Stefanie Kleemann, Stadt Dortmund
© ILS, Roland Fechter

Description of selected neighbourhoods and target groups

For the city of Dortmund, we selected the two residential districts Kreuzviertel/Westfalenhallen and Funkenburg/Ostfriedhof as study neighbourhoods in close cooperation with local stakeholders.

The project focused on walkabiltiy for the residents. Individuals over 18 years of age from the general population, and younger schoolchildren (aged 8-12) have been involved in our research which focused on experiences of the walking environment in the two selected neighbourhoods. Special target groups in Dortmund were schoolchildren and older people, as they walk more often and at the same time have special needs with regard to traffic safety and street conditions.

A detailed description of our approach in Dortmund can be found here.

Project Activities

  • WalkUrban team: development of a conceptual framework and the quantitative and qualitative methods, pre-test and pilot study in Genoa.
  • ILS team Dortmund: selection of neighbourhoods, information and meetings with local actors, development of the WalkUrban website.
  • Househould survey (Invitation by postcard)
  • Walking route assessments (Citizen Science)
  • Walk-along interviews in the neighbourhoods (guided walks)
  • Final Conference in Dortmund

Sources:

City of Dortmund 2019: Mobilitätsbefragung der Dortmunder Bevölkerung Wege, 2019: https://opendata.dortmund.de
City of Dortmund / Stadt Dortmund 2021: https://www.dortmund.de/de/leben_in_dortmund/verkehr/masterplan_mobilitaet_2030/zielkonzept/index.html)